Liechtenstein

Bankgeheimnis

Das Bankgeheimnis in Liechtenstein ist gesetzlich normiert und strafbewehrt. Es bezieht sich auf die persönlichen Daten der Kunden, die Art der Kontoführung, die Aufträge der Kunden usw. Das liechtensteinische Bankengesetz verpflichtet auch die Behördenvertreter, bei ihrer Tätigkeit das Bankgeheimnis als Amtsgeheimnis zu schützen.

Das Bankgeheimnis wird in Erbrechts-, Zwangsvollstreckungs-, Arrest-, Zivilprozess- und Strafprozesssachen punktuell durchbrochen.

Bis vor Kurzem galt das Bankgeheimnis auch im Hinblick auf Internationale Amts- und Rechtshilfe als Schutz vor ausländischen Steuerbehörden. Mit dem Abschluss von Abkommen über die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch in Steuersachen (TIEA) hat sich Liechtenstein verpflichtet das Bankgeheimnis in Zukunft nicht mehr als Begründung der Verweigerung der Internationalen Amts- bzw. Rechtshilfe zu verwenden. Dies gilt ab dem Steuerveranlagungszeitraum 2010.