Liechtenstein Aktiengesellschaft, AG

Gründung der Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaften eignen sich für alle wirtschaftlichen Zwecke, insbesondere für aktive internationale Handelsgeschäfte, als Dachorganisation von Tochtergesellschaften und als Vermögensverwaltungsgesellschaft zur Regelung privater Vermögensverhältnisse.

Name der Aktiengesellschaft

Der Firmenwortlaut ist in jeder Sprache (in lateinischen oder deutschen Schriftzeichen) frei wählbar; auch Phantasiebezeichnungen sind zulässig. Der Firmenname wird geschützt (Ausschließlichkeit der eingetragenen Firma). Die Führung nationaler und internationaler Landes- und Ortsbezeichnungen im Firmenwortlaut ist nur mit spezieller Genehmigung erlaubt.

Sprache der Aktiengesellschaft

Deutsch ist die Amtssprache. Eine Übersetzung der deutschsprachigen Gründungsdokumente wird auf Wunsch erstellt.

Gründung - Zweck der Aktiengesellschaft

Der Zweck  einer Aktiengesellschaft kann wirtschaftlicher oder nicht-wirtschaftlicher Art sein, in jeder gesetzlich zulässigen Form, z.B. Handel mit Waren, Erwerb von Beteiligungen, Finanzierungen, Liegenschaftsverwaltung, Patentverwertung, Leasing, die Verwaltung des Vermögens für bestimmte Begünstigte oder für rein wohltätige Zwecke. Bankgeschäfte sind jedoch den Banken, Vermögensverwaltungen für Dritte konzessionierten liechtensteinischen Treuhändern vorbehalten.

Gründung - Grundkapital der Aktiengesellschaft

Das statutarische Kapital kann in Schweizerfranken, Euro und US-Dollar fixiert werden, wobei jedoch das Mindestkapital stets zu beachten ist. Die Gründung kann als Bar- oder Sachgründung erfolgen.

Das Mindestkapital beträgt CHF 50'000.-; EUR 50'000.- oder USD 50'000.-.

Aktien der Aktiengesellschaft

Inhaber- oder Namensaktien sind zulässig, wobei ein  Mindestnominalwert nicht vorgeschrieben ist. Auch die Ausgabe von Stimmrechtsaktien ist möglich. Der Übertrag von Inhaberaktien ist an keine Form gebunden. Das Gesetz sieht für die Verwaltung keine Pflichtaktie zwingend vor.

Gründung - Errichtung der Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschft wird mittels einer Errichtungsurkunde und Statuten errichtet, welche bei den zuständigen Amtsstellen einzureichen sind. Für die Errichtung sind zwei natürliche oder juristische Personen erforderlich. Die Errichtung erfolgt in der Regel auf treuhänderischer Basis.

Gründung - Entstehung der Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft entsteht erst mit der Eintragung im Öffentlichkeitsregister (Handelsregister).

Oberstes Organ der Aktiengesellschaft

Die Generalversammlung ist das Oberste Organ und muss mindestens einmal im Jahr zur Abnahme der Jahresrechnung und Erledigung der anderen gesetzlichen und statuarischen Pflichten einberufen werden.

Der Verwaltungsrat leitet und führt die Geschäfte der Aktiengesellschaft.

Die Revisionsstelle hat den Jahresabschluss zu prüfen und einen Bericht an die Generalversammlung zu erstatten.

Verwaltungsorgan der Aktiengesellschaft

Wenigstens ein Mitglied der Verwaltung der juristischen Person (Verwaltungsrat) muss seinen Kanzleisitz in Liechtenstein haben und über bestimmte berufliche Qualifikationen verfügen. Zusätzlich zu diesem liechtensteinischen Verwaltungsorgan können beliebige natürliche oder juristische Personen mit (Wohn-) Sitz im In- oder Ausland zugewählt werden. Das Verwaltungsorgan ist das ausführende Organ der Gesellschaft.

Revisionsstelle

Die Bestellung einer Revisionsstelle ist  für die Aktiengesellschaft generell vorgeschrieben.

Gesetzliche Repräsentanz der Aktiengesellschaft

Der Repräsentant ist offizielle Postadresse und Bindeglied zu Behörden, z.B. gegenüber der Steuerverwaltung und dem Öffentlichkeitsregisteramt. 

Begünstigte der Aktiengesellschaft

Bei der Aktiengesellschaft hat der Aktionär Anspruch auf den Gewinn und das Liquidationsergebnis.

Buchführung

Für alle juristischen Personen ist eine Buchführung vorgeschrieben.

Die Bücher können in jeder beliebigen gesetzlichen Währung und auch in englischer, französischer, italienischer, spanischer oder portugiesischer Sprache im In- und Ausland geführt werden. Die bei der liechtensteinischen Steuerverwaltung einzureichende Jahresrechnung muss mindestens von einer deutschen Übersetzung begleitet sein.

Gründung - Dauer der Aktiengesellschaft

Die Gründung dauert in der Regel nicht mehr als eine Woche.

Vollmachten

Falls Geschäfte im Auftrage der Verwaltung von Drittpersonen abzuwickeln sind, ist die Erteilung von Vollmachten grundsätzlich möglich. Der Vollmachtsnehmer ist zur Berichterstattung an die Verwaltung verpflichtet. Wegen der Haftung der Verwaltung werden in der Regel lediglich befristete Spezialvollmachten ausgestellt.

Liquidation der Aktiengesellschaft

Eine im Öffentlichkeitsregister eingetragene juristische Person kann grundsätzlich frühestens nach sechs Monaten ab drittem Schuldenruf gelöscht werden. Voraussetzung für die Löschung ist immer der Abschluss der Liquidation.

Bilanzabgabe

Die von der Revisionsstelle geprüfte Jahresrechnung ist bei der liechtensteinischen Steuerverwaltung einzureichen.